Pascal Thiede wechselte vor der Saison von Ligakonkurrent TB Jahn Zeiskam zum FV Dudenhofen. Bei effaudee-Inside spricht er über den Aufstieg und die Gründe für den Wechsel nach Dudenhofen.

Wieso bist du zum FVD gewechselt?

Ich kannte hier vor meinem Wechsel so gut wie alle Spieler. Gerade mit Kevin Hoffmann und Christopher Koch habe ich seit Jahren eine gute Freundschaft, was meine Entscheidung  auch ein Stück weit beeinflusst hat. Aber auch die Gespräche mit Christian Schultz, die sehr positiv und zielstrebig waren, haben mich überzeugt nach sechs Jahren in Zeiskam etwas neues anzustreben.

Seit wann gab es Kontakt nach Dudenhofen?

Kontakt hatte ich vor der letzten Runde schon mit Chrisse, dessen Entscheidung damals aber bei Maurice Hafner lag. Nun bin ich aber froh hier zu sein.

Welche Stärken bringst du mit nach Dudenhofen?

Ich rede nicht gerne selbst über meine Stärken, das klingt immer eingebildet. Da soll sich jeder seine eigene Meinung dazu bilden.

Auf welcher Position siehst du dich?

Ich habe in meiner Laufbahn bisher jede Position gespielt und muss sagen, dass ich mich selbst am ehesten auf der 6er- oder 10er-Position sehe. Ich muss gestehen, dass ich ein bisschen ballverliebt bin und öfter mal die Kugel brauche.

Welche Erinnerungen hast du an die Duelle zwischen Zeiskam und dem FVD?

Ich denke das Derby zwischen den beiden Mannschaften ist immer ein besonderes und ich glaube ein Derby in dem es nicht immer nur um Schönspielerei geht. In diesem Derby werden manchmal richtig harte Tacklings mehr gefeiert, wenn es den richtigen trifft, als ein Tor. Aber natürlich vergesse ich aus Zeiskamer Sicht nicht das 4:0 am ersten Spieltag, wobei ich verletzt auf der Bank saß… deswegen bestimmt auch das Ergebnis.

Glaubst du, ihr schafft den Wiederaufstieg in dieser Saison?

Klar glaubt man daran. Ich selbst  bin noch nicht in den aktiven Jahren aufgestiegen. Wenn es klappen würde wäre das ein einmaliges Erlebnis von dem jeder träumt. Doch darüber mach ich mir jetzt noch keine Gedanken. Ich will verletzungsfrei bleiben und der Mannschaft helfen können. Was am Ende rausspringen könnte ist bis jetzt nur Spekulation.

Ganz wichtig ist für ihn noch eine andere Sache: „Ich hoffe nur eins… dass ich am Ende mehr Tore auf dem Konto habe wie Kevin Hoffmann, sonst kann man es sich wieder Jahre lang anhören…!