Dudenhofen im Pokal in Bretzenheim
Wenn Oberligist FV Dudenhofen am Mittwoch (19 Uhr) bei der rheinabwärts zwei Klassen tiefer spielenden neuntplatzierten TSG Bretzenheim zum Viertrunden-Pokalmatch antritt, ist auch Timo Enzenhofer mit an Bord, gepusht durch sein erstes Saisontor.

Der ewige Timo (32) erlebte im Mittelfeld alle großen Erfolge der Dudenhofener mit, für die er seit 2006 die Grüns beackert. „So viele schieße ich ja nicht mehr“, sagte Enzenhofer im Gespräch mit der RHEINPFALZ: „Hinten fühle ich mich wohler als vor dem Tor.“Und dennoch: eigene Balleroberung, über Rami Zein zu Jannik Said, Enzenhofer läuft durch, gewinnt den Zweikampf, 25, 30 Meter allein aufs Tor, trocken zum 2:0 rein.

Das Ja-Wort
Dabei fiel schon unter dem Weihnachtsbaum die Entscheidung: „Oberliga spiele ich nicht mehr, vielleicht in der 1b aushelfen.“ Die zwei kleinen Buben brauchen den Papa. Doch dann lief’s beim FVD immer besser: „Es hat wieder richtig Spaß gemacht.“ Die Trainer ließen nicht locker. Das grüne Licht zuhause von der Frau und die Abschlussfahrt taten ein Übriges.

Stabilität macht’s
Vorläufige Krönung: die 2:0-Entscheidung gegen Diefflen, nach dem 1:6-Debakel von Elversberg. Der 32-Jährige bezeichnet den Dreier ebenso wichtig wie den zum Auftakt: „Da wussten wir nicht, wo wie nach der schlechten Vorbereitung stehen.“ Klar, dass es nach Elversberg ein paar Zweifel gegeben habe. Doch die Stabilität und Heimstärke zeichnen die Spargeldörfler dieser Tages aus: „In einem Heimspiel muss man uns erst mal schlagen.“ Hinzu kommt das Wissen aus der ersten Oberliga-Saison, das anderes Tempo herrscht, jeder Fehler bestraft wird.

Zukunft offen
Das von Vielen vorhergesagte Loch erwartet der Mittelfeldmann nicht: „Die Trainer wissen, wer mal eine Pause braucht. Wir haben junge Spieler und reiten auf der Erfolgswelle. “Seine Zukunft über die Saison hinaus lässt Enzenhofer offen: „Ich sage nicht mehr so früh etwas. Es fließt noch viel Wasser den Rhein herunter.“ Und Weihnachten ist auch noch nicht. 
von Martin Erbacher 
Quelle: Die Rheinpfalz Speyerer Rundschau – Nr. 205
Datum: Mittwoch, den 4. September 2019
Seite 19